Familiengeschichte

Seit dem späten Mittelalter befand sich auf dem heutigen Gut Wahnbek der Stammhof der Familie Oldejohanns, die aus Schweden stammen sollte. Der Name Hullmann wird erstmals urkundlich erwähnt im 15. Jahrhundert. Genauer: 1469 kauft Hanneke Hullmann eine Tochter aus Leibeigenschaft frei.

Es war der Etzhorner Johann Gerhard Hullmann, der 1889 den rund 94 Hektar großen Hof von Martin Oldejohanns erwarb und führte. Zwei Jahre später kaufte er den Klockgether-Hof (90 Hektar) in Wahnbek. Noch heute markieren alte Eichen die Lage des Hofes, ein Ort, der der Einfachheit halber Klockshoff genannt wird. Beide Höfe zusammen bilden das Gut Wahnbek – wobei wir von einem Gut sprechen können, wenn die Größe eines Besitzes die 100-Hektar-Grenze überschreitet.

Johann Gerhard Hullmann investierte in Wahnbek und modernisierte, was mit dem Reichtum zu erklären ist, den die Schnapsbrennerei abwarf. Damals, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, herrschte auch auf dem Lande Gründerzeit. Und weil man in der Stadt Flagge zeigen wollte, erwarb man an der Oldenburger Gartenstraße eine Villa, die bis 1940 gehalten wurde und heute der EWE gehört.

Hans-Hermann Hullmann (1901-1942), Enkel von Johann Gerhard Hullmann, heiratet 1929 die Emder Arzttochter Annita Wienholtz (1909-2005). Letztere hat das Gut Wahnbek in die Moderne geführt – obwohl sie von Landwirtschaft, von Viehzucht und Ackerbau zunächst wenig Ahnung hatte. Doch das musste sich schnell ändern, denn im Juni 1942, mitten im Zweiten Weltkrieg, schlug eine Fliegerbombe auf Gut Wahnbek ein. Ihr Mann wurde dabei schwer verletzt und starb wenig später im Evangelischen Krankenhaus. Mit 33 Jahren übernahm Annita Hullmann Gut Wahnbek. Sie war es, die dafür sorgte, dass das Gut den permanenten Strukturwandel der Landwirtschaft schadlos überstand. Sie erweiterte die Ertragsbasis, setzte mal auf die Milch, mal auf den Anbau von Tabak oder auf die Schweinezucht. Hullmanns frische Vorzugsmilch wurde in den 70-er Jahren direkt in Oldenburg vermarktet.

1995 übernahm Christian Meyer-Hullmann, Sohn von Annita Hullmanns Tochter Ingrid, die auf den Meyer-Hof in Kleibrok eingeheiratet hatte, das Gut. Zusammen mit seiner Frau Kerstin fanden weitere Modernisierungen statt, wie der Aufbau der Gastronomie mit seinem Café und dem Pferdestall, wie auch der Bau einer Biogasanlage. Heute wird bereits in der vierten Generation Landwirtschaft betrieben, und so wollen 300 Milchkühe täglich gemolken werden.